Logo WKSB

Rohrmanschetten

Rohrabschottung von brennbaren Rohren und Kabel

Rohrmanschetten für die feuerbeständige und rauchgasdichte Abschottung von Kunststoffrohrleitungen im Wand- und Deckenbereich.

Kunststoffrohre unterschiedlicher Art und Durchmesser haben sich seit vielen Jahren in der Bauwirtschaft durchgesetzt.
Sie werden als Zulauf-, Abfluß-, Belüftungs und Transportleitungen genutzt und haben sich für diese Zwecke bestens bewährt.
Bei allen Vorteilen, die sich mit Kunststoffrohren verbinden, darf ein wesentlicher Nachteil jedoch nicht übersehen werden; Kunststoffrohre sind brennbar!
Ein eventueller Brand kann sich deshalb leicht entlang der Rohrführung ausweiten und so auf benachbarte Brandabschnitte übergreifen. Und das gilt natürlich auch für die, bei der Verbrennung von Kunststoff, freigesetzten gefährlichen Rauchgase.
Diese können sich auf diesem Weg ungehindert ausbreiten.

Um solche Risiken auszuschließen sind, nach den Vorschriften der Landesbauordnungen (LBO), für Rohrdurchführungen grundsätzlich geeignete Abschottungsmaßnahmen vorgesehen. Die, entsprechend der DIN 4102 Teil 11 geprüft und vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin, allgemein bauaufsichtlich zugelassen sind.

Rohre, die durch Wände verlegt sind , müssen beidseitig abgeschottet werden. Deckendurchführungen dagegen nur unterseitig. Bei Rohrpostanlagen können bis zu zwei Steuerleitungen mit in die Rohrabschottung einbezogen werden.

Hartschott

Rohrabschottung

Abschottungen von nicht brennbaren Rohren werden mit einem hydraulischen Zementmörtel mit Zuschlagstoffen (MG III) verschlossen. Um in einem Brandfall die Dehnungsfugen, die durch die Längenausdehnung des Mediumrohres entstehen, müssen die Rohre in den Öffnungen mit einem Mineralschaum (Litaflex) oder eine Mineralwolle- Schalen > 1000° C versehen werden, damit eine Übertragung von Feuer und Rauch lt. der MBO und der Landesbauordnung gewährleistet ist. Die Vermeidung einer Schallbrücke beim Einmörteln ist somit sichergestellt.
Der Kontakt zwischen den Rohrleitungen und dem Mörtel findet somit nicht statt. Durch das Ausmörteln der Öffnungen mit einem MG III Mörtel, mit hohem Raumgewicht und schlechter Wärmeleitzahl, wird der Temperaturverlauf im Bauteil günstiger beeinflusst.

R30 - R90 Rohrabschottungen bei nichtbrennbaren und brennbaren Rohren können mit einer Brandschutzrohrschale die nach einer Feuerwiderstandsklasse gemäß der DIN 4102, Teil 11 geprüft wurden, ausgeführt werden.

Rohrschottsystem

Rohrabschottung

 

WKSB Innung für Rheinland-Pfalz Telefon 0651 1462040